Freizeitküchen-Logistik: Was bring ich mit, was kauf ich ein?

Was nimmt man mit, was kauft man ein vor Ort? Diese Gretchenfrage stellt sich jedem Küchenteam jedes Jahr.

Gerne wird so viel wie möglich mitgenommen. Schließlich sind die Lebensmittelpreise überall in Europa höher als in Deutschland. Und was ihr vorher eingekauft habt, müsst ihr vor Ort nicht mehr herankarren. Das spart Zeit und Manpower vor Ort, wenn mit beidem gehaushaltet werden muss. Es gibt Küchenteams, die den gesamten Gruppenbedarf zu Hause einkaufen und mitnehmen.

Aber was ist erlaubt?

Innerhalb der EU und Norwegens grundsätzlich alles, was für den Eigenbedarf notwendig ist. Also eigentlich alles… Es gibt eine Obergrenze im Warenwert (z.B. Norwegen NOK 6.000,00 je Person) oder in der Menge (z.B. Norwegen 10 kg Fleischwaren und Milchprodukte je Person) oder in der Höhe der Barmittel (z.B. Norwegen NOK 25.000 je Person). Alles Grenzwerte, die von einer Freizeitgruppe nur mit großer Mühe erreicht werden.

Wer unsicher ist, schaut sich die Zollbestimmungen der jeweiligen Länger an (z.B. Norwegen https://www.toll.no/en/l/languages/de/norwegische-zollbestimmungen/ )

Trotz hinreichender Aufklärung hält sich die hartnäckig die Angst vor Kontrollen – Ruhig Blut: bisher ist noch keine unserer Gruppe bei der Einreise kontrolliert worden. Die Aufgabe des Zolls besteht ja nicht darin, die Einfuhr von Nudelpaketen und Konservendosen im Auge zu behalten. Da Alkohol und Zigaretten (von Drogen und Waffen ganz zu schweigen) in der Regel von Euch nicht mitgeführt werden, werden unsere Gruppen auch nicht als potentiell gefährdend eingestuft.

Und was ist sinnvoll?

Hochwertige und eher teure Lebensmittel wie Fleisch und Wurstwaren lohnen sich, wenn die Kühlkette eingehalten werden kann. Tipp: beim Fleischer vor Ort vorbestellen, Aufschnitt schon schneiden, alles vakuumieren und auf 0° vorkühlen lassen. Kurz vor der Abfahrt abholen und in Thermoboxen mit Trockeneis transportieren. Vor Ort alles sofort kühlen oder tiefkühlen.

Frisches Gemüse und Obst können vor Ort gekauft werden. Geschickte Küchenteams planen mit saisonalem Gemüse des Gastlandes.

Übrigens: Wir haben schon von Gruppen gehört, die alle Gefrierwaren in eine Gefriertruhe packen, diese drei Tage frieren lassen, kurz vor Abfahrt den Stecker ziehen, die Kühltruhe auf den Hänger laden und am Gruppenhaus angekommen wird die Kühltruhe wieder eingesteckt – das erspart auch die leichte Unsicherheit, ob vor Ort wirklich alles in die Kühltruhe passt.

Mehr Beiträge zum Thema

Das Lübecker Holstentor ist das Wahrzeichen der Stadt.

Ab ans Wasser – Barrierefrei durch Lübeck und die Lübecker Bucht

Lübeck ist mehr als Marzipan und Mittelalter. Viel mehr. Die norddeutsche Hansestadt liegt in der Lübecker Bucht, hat eine phänomenale Altstadt und malerische Ostseestrände vor der Haustür. Gäste, die beispielsweise im Stadthotel Lübeck wohnen, sind regelmäßig begeistert. Aber wie barrierefrei ist Lübeck? Wie gut kommen Menschen mit Handicap dort zurecht und was können sie unternehmen?...

Was machen wir heute? Tagesprogramm im und ums Haus

Körper, Geist und Leitungsteams brauchen auch auf Reisen manchmal ‘ne Pause, um sich von aufregenden Ausflügen und Abenteuern zu erholen. Auf jeder Freizeit gibt es also eine Handvoll Tage, die die Gruppe am Ferienhaus verbringt. Damit diese Pausen-Tage aber nicht in Langeweile münden, ist es ratsam, ein paar Ideen im petto zu haben, um die...

Landgoed de Biestheuvel – Auf diesem Fleckchen Holland ist alles möglich

Achtung, wir plaudern mal wieder aus dem Nähkästchen! Es gibt Hauspartner, mit denen wir seit Stunde null zusammenarbeiten. Weil die Unterkünfte toll sind und die Zusammenarbeit gut klappt. Das wichtigste Indiz dafür, ein Reiseziel so lange im Programm zu halten, sind aber die Rückmeldung unserer Kunden. Und die sind beim Landgoed de Biestheuvel, einem Anwesen...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Pflegehilfsmittel
Zielgruppen

Häuser vergleichen

Haus vergleichen